+++ Geschäftsleitung informiert +++

Das ist nun die 35. Ausgabe des Tickers, das heißt auch, wir sind über 35 Wochen im Coronamodus unterwegs.

 

Ziemlich schnell aktivierten wir den Ticker, um in den schweren Zeiten miteinander in Verbindung zu bleiben, uns gegenseitig zu stützen und Mut zu machen. Seit 35 Wochen halten wir das Virus erfolgreich aus unseren Einrichtungen heraus. Das ist kein Glück, sondern unser aller Verdienst. Jeder MA* hat ihren/seinen Teil dazu beigetragen und wird dies hoffentlich auch weiter tun.

 

Wir lernten mit dem Virus zu leben und zu arbeiten. Wir wissen inzwischen das jeder Fehler, jeder Nachlässigkeit gefährlich werden kann. Wer im Sommer gedacht hat, wir sind über den Berg, oder Corona ist harmloser als angenommen, wurde im Herbst eines Besseren belehrt. Das Virus schlägt zurück, sobald man ihm die Möglichkeit dazu gibt. Es arbeitet sich durch die Generationen und ist inzwischen auch wieder vermehrt in den Pflegeeinrichtungen angekommen. Die dauerhafte Anspannung, die ständige Wachsamkeit nervt und stresst viele MA*. Trotzdem müssen wir den Tatsachen, den Fakten ins Auge blicken. Die dadurch entstehende Härte des Alltags können wir nicht ändern, aber unsere Einstellung dazu.


Im Lauf der menschlichen Evolution war Stress nötig, um mentale Funktionen zu verbessern, um das schiere Überleben zu sichern. Unser Gehirn lernt, wenn es stressige Situationen durchlebt. Mit diesem Wissen kann man Stress „überdenken“ und geht am Ende gestärkt aus der Situation. So betrachtet kann uns Corona Stress sogar stärken.

 

Corona Herausforderungen sollten wir also in Ruhe und möglichst angstfrei angehen. Alle Leitungskräfte unternehmen größte Anstrengungen, Sie zu unterstützen und zu entlasten, sei es durch Anschaffungen wie z.B. Messstationen, Schnelltests und ausreichend persönlicher Schutzausrüstung oder durch ständige Weiterentwicklung/Anpassung der Coronakonzepte.

 

Wir haben laufend die Coronaentwicklungen im Blick, überprüfen die Fakten seriöser, aber unterschiedlicher Quellen, ziehen daraus frühzeitige Schlüsse und entwickeln notwendige Maßnahmen.

 

Unser Ziel ist es, das Leben und die Gesundheit unserer BW* und MA* zu schützen und größtmögliche Sicherheit zu gewähren. Wir haben auf diese Weise den Lookdown im Frühjahr und die sogenannte 1. Welle gut überstanden. Und viele von uns haben den damit verbundenen Stress ebenfalls gut bewältigt.

 

Entsprechend sollten wir auch in der jetzigen Welle die Ruhe bewahren, weil wir wissen, dass die bisherigen Maßnahmen gut und hilfreich waren und diese auch weiter sicher, zuverlässig und gewissenhaft umsetzen. Gemeinsam waren wir bisher stark und gemeinsam bleiben wir zuversichtlich.

 

Und nicht vergessen: Stress ist kein Corona Symptom, dem wir hilflos ausgeliefert sind, sondern eine Begleiterscheinung, zu der wir unsere Einstellung selbst bestimmen.


Bleiben Sie gesund!

 

Herzlich Willkommen bei uns

Wir freuen uns über Ihr Interesse am Seniorenheim Uhlenspeegel Mölln und begrüßen Sie herzlich auf unserem Internet-Portal.

Gern geben wir Ihnen auf den nächsten Seiten nähere Einblicke in unser Haus, unsere Angebote, sowie unsere tägliche Arbeit. Mit den Angeboten der vollstationären Pflege, Kurzzeitpflege und der Verhinderungspflege ist das 1990 gegründete Seniorenheim Uhlenspeegel auf die professionelle Pflege von pflegebedürftigen Menschen und Senioren spezialisiert.

Dabei steht der Mensch mit seinen Wünschen und Bedürfnissen im Mittelpunkt.

Unser Haus ist für die Bewohner/innen ein Zuhause, in dem sie selbst leben, wohnen, fürsorglich betreut und liebevoll gepflegt werden.

"Pflege mit Herz, Hand und Verstand!"

Unter diesem Leitsatz steht die tägliche Arbeit aller Mitarbeiter/innen vom Seniorenheim Uhlenspeegel.