Neues zu Corona

Nun ist es offensichtlich - die große Sorge vor der "zweiten Welle" hat sich bestätigt. Allerdings finde ich den Begriff "zweite Welle" nicht korrekt, weil er doch suggeriert, dass zwischenzeitlich alles wieder gut war. Corona war jedoch nie weg, wurde von den ergriffenen Maßnahmen lediglich gebremst und in andere Bahnen gelenkt. Zu Beginn der Pandemie breitete es sich in rasender Geschwindigkeit unter der gesamten Bevölkerung aus und forderte in der Folge viele Todesfälle. Diese betrafen, nicht nur, aber hauptsächlich, Risikogruppen und weniger die jungen und gesunden Menschen. Wir haben dazu gelernt und die Risikogruppen besser geschützt und schützen sie noch heute. Das erarbeiten wir in unseren Einrichtungen täglich und wissen es daher besser, als viele anderen Menschen in der Bevölkerung. Dort gibt es bekanntlich viele geteilte Meinungen und die Sehnsucht nach "Normalität" und damit einhergehend vielfach die Ignoranz des weiterhin bestehenden "Problems" Corona. Dies ist besonders in seiner Auswirkung im Freizeitverhalten, wie Urlaub, Partys, Familienfeiern zu spüren, überall dort, wo die Masken fallen und die Abstände nicht eingehalten werden. Denn genau aus diesem Verhalten rühren die aktuell gestiegenen Infektionen. Derzeit trifft es vermehrt die jungen Menschen, die meistens stabil genug sind, um eine Coronainfektion mehr oder weniger komplikationslos zu überstehen. Die Sterberate ist aus diesem Grund ebenfalls geringer als im Frühjahr. Damit ist jedoch nicht gesagt, das Corona nicht mehr gefährlich ist oder in seiner Auswirkung abgeschwächter daherkommt. Das Ergreifen und Einhalten der Maßnahmen ist ein Grund dafür, dass vergleichsweise wenige Menschen schwer erkrankt und verstorben sind. Man weiß zudem nach wie vor nicht, wie sich eine überstandene Coronainfektion in der Zukunft auswirkt, welche Langzeitschäden oder Spätfolgen zutage treten oder dauerhaft bleiben. Darüber hinaus schleppen diese jungen, infizierten Menschen die Infektion auch wieder zu den Großeltern und in die Heime. Es kommt derzeit daher dort wieder vermehrt zu Ausbrüchen.

Wie Sie bestimmt aus den Medien entnommen haben, wurde in Neu Wilmsdorf ein Pflegeheim mit 120 Plätzen unter Quarantäne gestellt, weil sich 40 Personen nachweislich mit Corona infiziert haben (7 Mitarbeiter und 33 Bewohner). Wenige Zeit später war die Zahl schon auf 45 angestiegen.

Die Lage ist weiterhin ernst, obwohl wir besser vorbereitet sind als zu Beginn der Pandemie. Da sind sich die Experten, wie Prof. Wieler (RKI), Prof. Herold (Uni Gießen) und Dr. Gassen (KBV) einig. Sie erwarten keine Überbelastung des Gesundheitssystems, wenn die AHA-Regeln eingehalten werden. Im Herbst und Winter ist es wichtig, die Virenlast durch regelmäßiges lüften in Räumen so gering wie möglich zu halten. Ein Aufenthalt in schlecht gelüfteten Räumen soll entsprechend nach Möglichkeit vermieden werden. Unser Gesundheitsminister, J. Spahn, mahnt zur Achtsamkeit im Herbst und sieht diese Pandemie als einen Charaktertest für uns als Gesellschaft. "Wir können die Herausforderung meistern. Es geht - aber nur gemeinsam", so der Minister. Damit hat er völlig Recht. Die Erfahrung haben wir schließlich auch gemacht.

Lassen Sie uns auch weiterhin gemeinsam diese Krise durchstehen und bleiben Sie gesund!

Herzlich Willkommen bei uns

Wir freuen uns über Ihr Interesse am Seniorenheim Uhlenspeegel Mölln und begrüßen Sie herzlich auf unserem Internet-Portal.

Gern geben wir Ihnen auf den nächsten Seiten nähere Einblicke in unser Haus, unsere Angebote, sowie unsere tägliche Arbeit. Mit den Angeboten der vollstationären Pflege, Kurzzeitpflege und der Verhinderungspflege ist das 1990 gegründete Seniorenheim Uhlenspeegel auf die professionelle Pflege von pflegebedürftigen Menschen und Senioren spezialisiert.

Dabei steht der Mensch mit seinen Wünschen und Bedürfnissen im Mittelpunkt.

Unser Haus ist für die Bewohner/innen ein Zuhause, in dem sie selbst leben, wohnen, fürsorglich betreut und liebevoll gepflegt werden.

"Pflege mit Herz, Hand und Verstand!"

Unter diesem Leitsatz steht die tägliche Arbeit aller Mitarbeiter/innen vom Seniorenheim Uhlenspeegel.